++ VERSANDKOSTENFREI innerhalb Deutschlands AB 40€ 0,00€  ++ GRATIS BERATUNGSTERMIN BUCHEN ++
Sanquell
Suche
Close this search box.

Antworten zu Häufig gestellte Fragen

Allgemein zu Trinkwasser
Diese Meldungen beziehen sich zumeist auf die Untersuchungen im Wasserwerk. Was bei ihnen zu Hause aus dem Wasserhahn kommt, ist insbesondere abhängig von den Hausleitungen, aber auch von den Hauptwasserleitungen. Die Hauswasserleitungen bestehen manchmal immer noch aus Blei. Dieses kann sich dann in unterschiedlicher Konzentration in ihrem Trinkwasser befinden. Es ist hierbei unwahrscheinlich, dass die geltenden Grenzwerte eingehalten werden. Auch Armaturen können Blei in unzulässig hohen Mengen enthalten. Mit einem Wasserfilter von beispielsweise carbonit können Sie die Wasserqualität an ihrem Hahn auch dann beeinflussen, wenn z.b. der Hausbesitzer einen Austausch der Rohrleitungen nicht vornimmt bzw. mit diesem Austausch noch nicht begonnen hat oder Unklarheiten bezüglich der eingebauten Armaturen herrschen.

Von „muss“ kann nicht die Rede sein. aber wenn Sie den Anspruch haben, dass ihr Trinkwasser über die verordneten Werte hinaus die bestmögliche Reinheit aufweist, so treffen Sie mit Sanquell® eine wohl durchdachte Entscheidung. 

Es ist ersichtlich, dass Sie durch den Einsatz von Sanquell® Trinkwasserfiltern nicht nur maximale Reinheit und damit maximale Sicherheit erlangen, darüber hinaus können auch unangenehme Färbungen des Trinkwassers oder Verfärbungen der Sanitärgegenstände (z.b. bei eisen- oder kupferhaltigem Wasser) reduziert oder gar komplett vermieden werden.

Auch die neue Trinkwasserverordnung kann immer nur einen Teil der möglichen Schadstoffe im Trinkwasser berücksichtigen. So gibt es im Trinkwasser auch anerkannte Schadstoffe, für die es jedoch keinen Grenzwert gibt. Zu diesen unerwünschten Stoffen gehören beispielsweise:

– Medikamentenrückstände
– Polare Pestizide (können hormonähnliche Wirkungen haben)
– Asbestfasern
– Mikroplastik

Im Moment kann niemand begründet festlegen, welche Menge dieser Stoffe zu einer Gesundheitsgefährdung führen kann und wie die Stoffe wechselwirken. Es ist jedoch klar, dass diese Stoffe nicht natürlicher Bestandteil vom Trinkwasser sind. Grenzwerte werden in Tierversuchen ermittelt und auf erwachsene Menschen hochgerechnet – sie sind also eher theoretische als praktisch sinnvolle Werte. Einen Auszug aus dem Brockhaus-Lexikon, 24-bdg. Ausgabe:

Das Verfahren der Festlegung von Grenzwerten ist ebenso umstritten wie viele Grenzwerte selbst, da z.b. Wissenschaftler unterschiedliche Einschätzungen der Schädlichkeit bestimmter Schadstoffe haben und Grenzwerte politisch ausgehandelte Kompromisse darstellen zwischen ökologisch und gesundheitlich (toxikologisch) Gebotenem, technisch Möglichem, finanziell tragbarem, wirtschaftlich und politisch Vertretbarem […]. 

So ist wahrscheinlich besser zu verstehen, dass der Grenzwert für Blei in der trinkwV 2001 nur schrittweise von ehemals 40 µg auf dann 10 µg gesenkt wird: Dem Bund selbst fehlen die Mittel für die Sanierung der eigenen Gebäude (Quelle: Umweltbundesamt). Die lange Übergangszeit schafft hier finanzielle Erleichterung.

Allgemein zu Wasserfiltern

Vom carbonit Bestseller NFP bis zum superfeinen Komfortfilter Superpure – wir bieten Ihnen die die für Sie passenden – immer hochwertigen – Filterpatronen aus Aktivkohle und Membranfiltern an.

 

Deutschland stellt einige der hochwertigsten Wasserfilter der Welt her, und es stehen eine Reihe von Kohlefiltersystemen und -typen zur Auswahl.

Was Sie verwenden, hängt in gewissem Maße von Ihrem Budget ab.

Ihre Optionen umfassen: 

Auftisch-Wasserfilter sind eine gute Option, wenn Sie eine unterbrechungsfreie Versorgung mit gefiltertem Wasser wünschen. Diese Systeme ziehen Wasser aus Ihrem Wasserhahn und treiben es durch ein Filtersystem, das auf einer Theke steht. Auftisch-Wasserfilter sind preiswert und leicht zu warten, erfordern eine Installation und kompatible Wasserhähne, um zu funktionieren.

Untertisch-Wasserfilter. Diese befinden sich außerhalb der Sichtweite und können daher größer und komplexer sein als Auftisch-Wasserfilter. Diese Systeme haben eine lange Filterlebensdauer (ca. 1 halbes Jahr) und können die unterschiedlichsten Verunreinigungen filtern. Es gibt jedoch keine Möglichkeit, Ihr Wasser am Filter vorbei zu leiten, was bedeutet, dass der gesamte Wasserverbrauch den Filter aktiviert. Hier sollten Sie besonders auf Aktivkohlefilter achten, die einen hohen Wasserdurchlauf haben (SPFP-Filterpatronen haben kaum einen Druckverlust und filtern dabei sehr gut).

Unabhängig davon, welchen Filter Sie verwenden, wird Ihre Familie sofort feststellen, dass sich die Klarheit, der Geruch und der Geschmack Ihres Leitungswassers verbessern. Dies bedeutet, dass Sie in Ihrem Haus kein Wasser mehr in Flaschen lagern und trinken müssen.

Von „muss“ kann nicht die Rede sein. aber wenn Sie den Anspruch haben, dass ihr Trinkwasser über die verordneten Werte hinaus die bestmögliche Reinheit aufweist, so treffen Sie mit Carbonit® eine wohl durchdachte Entscheidung. 

Es ist ersichtlich, dass Sie durch den Einsatz von Carbonit® Trinkwasserfiltern nicht nur maximale Reinheit und damit maximale Sicherheit erlangen, darüber hinaus können auch unangenehme Färbungen des Trinkwassers oder Verfärbungen der Sanitärgegenstände (z.b. bei eisen- oder kupferhaltigem Wasser) reduziert oder gar komplett vermieden werden.

Auch die neue Trinkwasserverordnung kann immer nur einen Teil der möglichen Schadstoffe im Trinkwasser berücksichtigen. So gibt es im Trinkwasser auch anerkannte Schadstoffe, für die es jedoch keinen Grenzwert gibt. Zu diesen unerwünschten Stoffen gehören beispielsweise:

– Medikamentenrückstände
– Polare Pestizide (können hormonähnliche Wirkungen haben)
– Asbestfasern
– Mikroplastik


Im Moment kann niemand begründet festlegen, welche Menge dieser Stoffe zu einer Gesundheitsgefährdung führen kann und wie die Stoffe wechselwirken. Es ist jedoch klar, dass diese Stoffe nicht natürlicher Bestandteil vom Trinkwasser sind. Grenzwerte werden in Tierversuchen ermittelt und auf erwachsene Menschen hochgerechnet – sie sind also eher theoretische als praktisch sinnvolle Werte. Einen Auszug aus dem Brockhaus-Lexikon, 24-bdg. Ausgabe:

Das Verfahren der Festlegung von Grenzwerten ist ebenso umstritten wie viele Grenzwerte selbst, da z.b. Wissenschaftler unterschiedliche Einschätzungen der Schädlichkeit bestimmter Schadstoffe haben und Grenzwerte politisch ausgehandelte Kompromisse darstellen zwischen ökologisch und gesundheitlich (toxikologisch) Gebotenem, technisch Möglichem, finanziell tragbarem, wirtschaftlich und politisch Vertretbarem […]. 

So ist wahrscheinlich besser zu verstehen, dass der Grenzwert für Blei in der trinkwV 2001 nur schrittweise von ehemals 40 µg auf dann 10 µg gesenkt wird: Dem Bund selbst fehlen die Mittel für die Sanierung der eigenen Gebäude (Quelle: Umweltbundesamt). Die lange Übergangszeit schafft hier finanzielle Erleichterung.

Ihre Familie gesund zu halten ist immer billiger als für ihre Gesundheitsversorgung zu bezahlen, wenn sie krank werden.

Wasserfiltersysteme reduzieren jedoch nicht nur die Gefährdung durch Gesundheitsrisiken, sie kosten buchstäblich weniger als die Alternative.

Eine 1-Liter-Flasche Wasser kostet durchschnittlich 65 Cent. Multiplizieren Sie das mit dem durchschnittlichen Verbrauch in Deutschland, gibt jeder Deutsche rund 95 Euro pro Jahr für Wasser aus.

Für eine vierköpfige Familie sind das fast 400 Euro Ersparnis pro Jahr.

Im Gegensatz dazu kostet ein Untertisch-Wasserfilter zwischen 100 und 200 € einmalig und versorgt Ihre Familie mit sauberem, nicht kontaminiertem Wasser.

Sobald es betriebsbereit ist, kosten hochwertige, in Deutschland hergestellte Ersatzfilter für das System ab ca. 40 €.

Wenn Sie rechnen, werden Sie feststellen, dass Sie für den Preis von 1 Liter Wasser in Flaschen rund 100 Liter Wasser aus Ihrem Trinkwasserfiltersystem erhalten.

Sie sparen auch die Kosten für die Fahrt zum Supermarkt, um das Wasser zu kaufen. Ganz zu schweigen davon, dass Ihr Wasserverbrauch weniger Plastikmüll erzeugt und die Umwelt entlastet.


Wenn Sie also das günstigste Wasser von bester Qualität direkt in Ihrem eigenen Zuhause suchen, sind Aktivkohle-Wasserfilter die Antwort.

Für Wasserfilteranlagen mit einer Filterfeinheit unter 80 Mikrometer weigert sich der DVGW prinzipiell Zertifizierungen zu erteilen mit der Begründung , dass a) keine entsprechenden Prüfvorschriften vorliegen b) Trinkwasser aus der öffentlichen Wasserversorgung keiner weiteren Behandlung bedarf, da es von den Wasserversorgungsunternehmen eingehend und regelmäßig untersucht und vom Gesundheitsamt im Rahmen staatlicher Gesundheitsaufsicht überwacht wird. Entsprechende Anträge werden regelmäßig auf dieser Basis abgelehnt. Dabei erfolgt keinerlei Beachtung der mit Gutachten und Zertifikaten nachgewiesenen Sachverhalte, dass Aktivkohlefilter natürlich Stoffe herausfiltern, die a) nach dem Verlassen des Wasserwerkes ins Wasser gelangen – Kupfer und Blei aus Rohren und Armaturen – Bakterien aus Leckagen und Stagnationen – Chlor aus Desinfektionsmaßnahmen b) derzeit aus Aufwandsgründen im Rahmen der Überwachung der Wasserwerke gar nicht erfasst werden wie Arzneimittelrückstände , Hormone , PFT , …. Diese sind aber nachweislich und zunehmend im Wasser vorhanden. c) Geschmacks- und Geruchsbelastungen im Wasser bewirken . Diese werden außer der Feststellung, dass Wasser geruchs- und geschmacksneutral sein soll, in keiner Weise im “Rahmen der eingehenden Untersuchungen des Wasserversorgungsunternehmens” objektiv nachgeprüft und sind zugegebenerweise auch schlecht objektiv bestimmbar. Zudem ist die Anmaßung des (privatrechlichen) DVGW , dass nur Geräte und Produkte mit seinem Prüfzeichen eingesetzt werden dürfen rechtlich nicht zutreffend. Sanquell oder auch carbonit verwendet in diesem Zusammenhang ausschließlich Materialien, die dem allgemein anerkannten Stand der Technik entsprechen. Alle Materialien genügen zudem den Anforderungen der Lebensmittelsicherheit (LMBG , KTW-Richtlinien), die wir auf Anforderung dokumentieren können. Aus den genannten Gründen kann keine DVGW-Zulassung bereitgestellt werden

Bitte nutzen Sie bei Niederdruck-Boilern KEINEN Auftisch-Wasserfilter, sondern immer einen Untertisch-Wasserfilter, da sonst der Niederdruckboiler kaputt gehen kann.

 

Geeignete Wasserfilter für Niederdruck-Boiler
Der Untertisch Wasserfilter SOLO Superpure ist für Niederdruck-Boiler geeignet.

 

Woran Sie erkennen, ob Sie einen Niederdruck-Boiler haben:

Kommen zwei Leitungen aus der Wand (warm und kalt) und gehen diese direkt in die Armatur, so sind dieses normale (Hochdruck-)Leitungen. Eine Nutzung von Auftisch-Wasserfiltern ist sehr wahrscheinlich möglich.

Befindet sich ein Durchlauferhitzer unter der Spüle und sind 3 Wasserleitungen erkennbar, so ist es sehr wahrscheinlich ein Niederdruck-Boiler. Hier eignen sich unsere Untertisch-Wasserfilter.

Die Wasserqualität leidet nicht am oder wegen des kurzfristig stillgelegten Wasserfilters. Es können sich jedoch Bakterien in Ihrem Wasserhahn ausbreiten.

 

Die einfachste und auch sichere Variante ist, dass Sie einfach die ersten 10 Liter ablaufen lassen, wenn Sie wieder nach Hause kommen.

Eventuell haben Sie aber auch einen Nachbarn, der regelmäßig die Blumen damit gießen kann, sodass immer genug Bewegung ist.

Länger als 4 Wochen sollte Ihre Filteranlage nicht still stehen. Dann ist eine Desinfektion der Anlage sowie der Austausch mit einer neuen Filterpatrone notwendig.

Grundsätzlich sollten WasserFilter regelmäßig, d.h. ohne größere Stillstandszeiten genutzt werden. 
Ich persönlich empfehle bei Abwesenheit die gesamte Hausleitung optimalerweise alle 3 Tage für 5 Minuten zu spülen.
Längere Stillstandszeiten sind immer problematisch, da das stagnierende Wasser dazu neigt, Stoffe aus seiner Umgebung (Rohrleitungen, Schläuche, Armaturen) aufzunehmen. Dabei erfolgt das Lösen dieser Stoffe nicht wie Zucker im Wasser, sondern in sehr langen Zeiträumen. Außerdem kann Stagnation des Wassers insbesondere bei höheren Umgebungstemperaturen auch zu Keimentwicklung und -wachstum führen. 
 
Dabei wirken unsere Patronen aufgrund ihrer Filterfeinheit als Bakteriensperre, d.h. sie lassen Bakterien nicht durch. Im Falle der Keimentwicklung erfolgt dies also vor der Patrone. 
 
Bei Einhaltung folgender Regeln in Abhängigkeit von der Nutzungsunterbrechung ist das Problem aber gut zu beherrschen: 
1) 3 bis 7 Tage: vor Neugebrauch mind. 5 Liter ablaufen lassen. Patrone im Filter belassen, vor Verwendung mind. 10 Liter ablaufen lassen 
2) 1 bis 6 Wochen: Patrone im Filter belassen, vor Verwendung mind. 10 Liter ablaufen lassen. 

Nicht das richtige gefunden? Hier kommen Sie zu unserer Hilfeseite