++ VERSANDKOSTENFREIE BESTELLUNG IN DE ++ GRATIS BERATUNG
Sanquell
Suche
Close this search box.

Osmoseanlage

Wasser ist nicht nur lebensnotwendig für alle Organismen auf unserem Planeten, sondern auch ein entscheidender Bestandteil unseres täglichen Lebens. Es spielt eine essenzielle Rolle in vielen lebenswichtigen Prozessen im menschlichen Körper – von der Regulation der Körpertemperatur bis hin zur Unterstützung des Stoffwechsels. Angesichts dieser Bedeutung ist es unerlässlich, dass das Wasser, das wir konsumieren, von höchster Qualität ist. Die Trinkwasserqualität beeinflusst nicht nur unseren Gesundheitszustand, sondern auch den Geschmack unserer Speisen und Getränke. Daher ist es von entscheidender Bedeutung, sicherzustellen, dass wir Zugang zu sauberem, gesundem und hochwertigem Trinkwasser haben.

Um reines Wasser zu erhalten, setzen immer mehr Menschen zur Filterung auf Osmoseanlagen. Hierbei handelt es sich um einen speziellen Wasserfilter, der dafür sorgt, dass stets sauberes Wasser aus dem Wasserhahn kommt. Doch was genau ist eine Osmoseanlage und warum entscheiden sich immer mehr Menschen für die Wasseraufbereitung mittels Umkehrosmose?

Was ist Osmose?

Osmose mag auf den ersten Blick kompliziert erscheinen, ist jedoch ziemlich einfach zu verstehen. Bei der Osmose handelt es sich um ein physikalisches Phänomen, das auf einem natürlichen Prinzip beruht. Es tritt auf, wenn zwei Flüssigkeiten unterschiedlicher Teilchenkonzentration durch eine semipermeable Membran voneinander getrennt sind. Die semipermeable Membran erlaubt es nur bestimmten Molekülen oder Ionen, durch sie hindurchzugehen, während andere zurückgehalten werden. Dieser Prozess wird auch als passiver Transport bezeichnet, da keine zusätzliche Energie benötigt wird, im Gegensatz zum aktiven Transport.

Was machen Osmoseanlagen genau?

Osmoseanlagen nutzen das Prinzip der Osmose, um Trinkwasser von Verunreinigungen zu befreien. Dabei funktionieren Osmoseanlagen auf Basis des Prinzips der Umkehrosmose einem physikalischen Verfahren zur Trennung von Flüssigkeiten unterschiedlicher Konzentrationen. Durch eine Reihe von Filterschichten und einer semipermeablen Membran wird das Wasser unter Druck durch die Membran gepresst, wobei Verunreinigungen wie Schwermetalle, Pestizide, Chlor, Bakterien und Viren zurückgehalten werden. Das Ergebnis ist klares, sauberes und geschmacksneutrales Wasser.

Der Prozess beginnt damit, dass Wasser über einen Wasserhahn in die Osmoseanlage gelangt. Dort durchläuft es zunächst einen Feinfilter, der Sedimente wie Rost oder Sand entfernt. Anschließend passiert es einen Aktivkohlefilter, der Stoffe wie Pestizide und Chlor herausfiltert.

Das vorgefilterte Wasser gelangt anschließend zur semipermeablen Membran, dem Herzstück der Osmoseanlage. Diese Membran besteht aus einer Polymerfolie mit mikroskopisch kleinen Löchern, durch die nur Wasser- und Sauerstoffmoleküle passieren können. Alle anderen Verunreinigungen und Schadstoffe werden zurückgehalten, einschließlich Schwermetalle, Bakterien und Medikamentenreste. Dadurch wird eine nahezu 100-prozentige Reinigung des Trinkwassers und eine besonders hohe Wasserqualität erreicht.

Wenn Sie also Osmosewasser herstellen möchten, ist der Osmose-Wasserfilter die optimale Wahl. Die Umkehrosmose erfolgt ohne den Einsatz von Chemikalien, was die Osmoseanlage zu einer umweltfreundlichen und nachhaltigen Option für die Wasseraufbereitung macht.

Osmoseanlage Infografik

Was ist der Unterschied zwischen Osmose und Umkehrosmose?

Obwohl Osmose und Umkehrosmose eng miteinander verbunden sind, gibt es zwischen den beiden Filtersystemen kleine Unterschiede. Der wesentliche Unterschied zwischen Osmose und Umkehrosmose liegt im Richtungsverlauf des Prozesses sowie in den angewandten Methoden. Bei der Osmose fließt das Lösungsmittel, typischerweise Wasser, durch eine semipermeable Membran von einem Bereich mit niedrigerer Teilchenkonzentration zu einem Bereich mit höherer Teilchenkonzentration, um ein Konzentrationsgleichgewicht herzustellen. Dieser natürliche Prozess erfordert keine zusätzliche Energiezufuhr und tritt spontan auf.

Bei Umkehrosmoseanlagen wiederum wird Wasser unter hohem Druck durch eine semipermeable Membran gepresst, um Verunreinigungen wie Schwermetalle, Pestizide und Bakterien zurückzuhalten. Das Ergebnis ist hochreines Wasser, frei von den meisten organischen und anorganischen Verunreinigungen. Anders als bei der natürlichen Osmose erfordert die Umkehrosmose eine Energiequelle, in der Regel in Form einer Druckerhöhungspumpe, um den erforderlichen Druck zu erzeugen.

Was ist der Unterschied zwischen Osmosewasser und destilliertem Wasser?

Obwohl sowohl Osmosewasser als auch destilliertes Wasser als hochreine Wasservarianten gelten, gibt es Unterschiede in ihren Herstellungsprozessen. Osmosewasser wird durch den Prozess der Umkehrosmose hergestellt, bei dem Leitungswasser unter Druck durch eine semipermeable Membran gepresst wird, um Verunreinigungen wie Schwermetalle, Pestizide und Bakterien zu entfernen. Allerdings werden während dieses Prozesses auch die meisten Mineralien aus dem Wasser entfernt, was dazu führt, dass Osmosewasser im Vergleich zu normalem Leitungswasser oder destilliertem Wasser weniger Mineralien enthält.

Destilliertes Wasser hingegen entsteht durch Destillation, bei dem Wasser erhitzt wird, um es in Dampf zu verwandeln, der dann kondensiert und gesammelt wird. Dieser Prozess entfernt effektiv fast alle Verunreinigungen und Mineralien aus dem Wasser. Das Ergebnis ist ein äußerst reines Wasser, das frei von den meisten Verunreinigungen ist, aber auch nahezu keine Mineralien enthält.

Osmoseanlagen für das eigene Zuhause

Osmoseanlagen für den Hausgebrauch erfreuen sich zunehmender Beliebtheit, da sie eine effektive Möglichkeit bieten, hochwertiges Trinkwasser direkt zu Hause herzustellen. So können Sie eine Auftisch-Osmoseanlage in Ihrer Küche installieren, um täglich reines Wasser zu erhalten egal ob zum Trinken oder zum Kochen.

Wie sinnvoll ist eine Osmoseanlage?

Die Installation eines Wasserfilters in Ihrer Küche, insbesondere einer Osmoseanlage, kann sich vor allem dann lohnen, wenn Sie in einer Region mit stark kalkhaltigem oder problematischem Leitungswasser leben. Obwohl das Leitungswasser in Deutschland strengen Kontrollen unterliegt und Trinkwasserqualität hat, können dennoch verschiedene Schadstoffe enthalten sein. Rückstände von Pestiziden, Nitraten, Schwermetallen, Bakterien und sogar Medikamentenrückstände können den Weg bis zu Ihrem Wasserhahn finden.

Darüber hinaus schätzen viele Menschen den klaren, neutralen Geschmack von Osmosewasser im Vergleich zu Leitungswasser oder anderen Wasseraufbereitungsmethoden. Die Entfernung von Chlor, Schwermetallen und anderen Verunreinigungen kann dazu beitragen, den Geschmack des Wassers zu verbessern und ein erfrischendes Trinkerlebnis zu bieten.

Eine Osmoseanlage in der Küche ist somit ein effektives Filtersystem, das dazu beiträgt, diese Schadstoffe sowie Kalk aus dem Leitungswasser zu entfernen. Durch dieses System können Sie sicher sein, dass Sie reines Wasser trinken und zum Kochen verwenden.

Wie gesund ist gefiltertes Wasser?

Gefiltertes Wasser, insbesondere solches, das durch eine Osmoseanlage gereinigt wurde, gilt als besonders gesund. Durch den Filterprozess werden potenziell schädliche Verunreinigungen wie Chlor, Schwermetalle, Pestizide und Bakterien effektiv entfernt. Zudem überzeugt Osmosewasser durch seinen neutralen Geschmack, da die Osmoseanlage dem Wasser das enthaltene Kalk vollständig entzieht.

Wenn Sie Ihren Tee oder Kaffee mit Osmosewasser zubereiten, entfalten sich die vollen Geschmacksnuancen der Getränke. Dadurch schmecken Heißgetränke besonders lecker. Des Weiteren ermöglichen Sie Ihrem Körper eine Auszeit von der ständigen Belastung durch Salz, Keime und Schadstoffe. Gleichzeitig kann auch das Bewusstsein für Ihren eigenen Körper und Ihre Gesundheit gesteigert werden.

Nicht zuletzt haben auch Studien die Effektivität von Trinkwasseranlagen wie Umkehrosmoseanlagen bestätigt. Bereits im Jahr 2008 hat eine Studie ergeben, dass Osmoseanlagen den Flouridgehalt im Trinkwasser senken können. 2010 folgte schließlich eine Studie, die eine reduzierte Arsenkonzentration im Wasser nachwies. Im Jahr 2012 kamen Forscher zu dem Ergebnis, dass Osmoseanlagen zudem sogar Medikamentenrückstände wie Antibiotika vollständig aus dem Trinkwasser entfernen können.

Ist Osmosewasser basisch?

Osmosewasser ist in der Regel neutral bis leicht sauer, da der pH-Wert des Wassers durch den Entzug von gelösten Mineralien während des Filtrationsprozesses beeinflusst wird. Die meisten Mineralien, die normalerweise im Leitungswasser vorhanden sind und für einen basischen pH-Wert verantwortlich sind, werden während des Osmoseprozesses entfernt.

Aufgrund seines geringen Mineralgehalts verfügt Osmosewasser über eine sehr schwache Pufferkapazität. Das bedeutet, dass es bei Zugabe von geringen Mengen an Säure oder Base leicht in saures oder basisches Wasser umgewandelt werden kann.

Hat Osmosewasser noch Mineralien?

Während des Umkehrosmoseprozesses werden viele gelöste Mineralien aus dem Wasser entfernt. Daher enthält Osmosewasser im Vergleich zu unbehandeltem Wasser weniger Mineralien. Dies kann je nach Standpunkt und individuellen Ernährungsbedürfnissen Vor- oder Nachteile haben. Einige argumentieren, dass der Verlust von Mineralien bedeutet, dass Osmosewasser nicht so nahrhaft ist wie unbehandeltes Wasser. Andere betrachten den geringen Mineralgehalt als Vorteil, da sie die Möglichkeit haben, Mineralien aus anderen Nahrungsquellen zu beziehen, ohne sich Gedanken über mögliche Verunreinigungen im Wasser machen zu müssen.

Grundsätzlich besteht jedoch die Möglichkeit, das durch die Filterung gewonnene Osmosewasser zu remineralisieren. Zwar ist eine Re-Mineralisierung aus gesundheitlicher Sicht nicht zwingend erforderlich, sie kann jedoch den Geschmack des Osmosewassers verbessern. Zudem kann remineralisiertes Osmosewasser zur Lieferung wichtiger Nährstoffe und Mineralien beitragen, wenn Sie aufgrund medizinischer Gründe einen erhöhten Bedarf an Mineralien haben.

Wie lange ist Osmosewasser trinkbar?

Wenn Sie frisch gefiltertes Osmosewasser in eine Karaffe füllen, stellt sich die Frage, wie lange das gefilterte Wasser frisch bleibt. Wenn Sie ungefiltertes Leitungswasser trinken, sollte es nach kurzer Zeit verbraucht werden. Auch eine Aufbewahrung im Kühlschrank wird für reguläres Leitungswasser nicht empfohlen. Osmosewasser hingegen kann etwas länger aufbewahrt werden, da es frei von Schadstoffen ist und sich somit keine Bakterien entwickeln können – vorausgesetzt, es wird korrekt gelagert. Frisch gezapftes Osmosewasser kann somit bedenkenlos den ganzen Tag über ungekühlt in einer Karaffe aufbewahrt werden. Im Kühlschrank kann sich Osmosewasser sogar ein bis zwei Tage halten.

FAQ

Was kann Umkehrosmose nicht filtern?

Umkehrosmose kann viele Verunreinigungen aus dem Wasser entfernen. Es gibt jedoch einige Stoffe wie gelöste Gase, organische Verbindungen und sehr kleine Partikel, die durch die Membran gelangen können und im gereinigten Wasser verbleiben.

Ist abgekochtes Wasser Osmosewasser?

Nein, abgekochtes Wasser und Osmosewasser sind unterschiedliche Wasservarianten. Abgekochtes Wasser wird durch Erhitzen des Wassers hergestellt, während Osmosewasser durch den Prozess der Umkehrosmose gereinigt wird.

Was bewirkt Osmosewasser im Körper?

Osmosewasser kann den Körper hydratisieren und zur Entgiftung beitragen, indem es sauberes, frei von Verunreinigungen und schädlichen Substanzen bereitstellt.

 

FAZIT:

Eine Osmoseanlage kann zahlreiche Vorteile für den Alltag bieten. Sie liefert nicht nur sauberes und geschmacksneutrales Trinkwasser, sondern trägt auch dazu bei, den Körper von Schadstoffen zu befreien und Haushaltsgeräte vor Verkalkung zu schützen. Darüber hinaus ermöglicht sie eine praktische und kostengünstige Alternative zu Flaschenwasser und fördert eine bewusste Lebensweise.

 

Picture of Lisa Scholl

Lisa Scholl

Wasserfilter-Expertin

Natriumarmes Wasser
Wasser filtern

Natriumarmes Wasser

Die meisten Lebensmittel enthalten Natriumchlorid, auch Kochsalz genannt, als Mineralstoff. Der menschliche Körper benötigt es für die

Weiterlesen »