++ VERSANDKOSTENFREIE BESTELLUNG IN DE ++ GRATIS BERATUNG
Sanquell
Suche
Close this search box.

Untertischgerät anschließen: Anleitung

Ein Untertischgerät ist eine hervorragende Lösung für die dezentrale Warmwasserversorgung in Wohnungen und kleinen Häusern. Es ist kompakt, einfach zu installieren und bietet immer dann warmes Wasser, wenn es benötigt wird. Doch wie funktioniert die Montage eines Untertischgeräts? Was ist der Unterschied zwischen druckfesten Geräten und Niederdruckgeräten? Welche Ursachen kann ein undichter Spültisch haben? All diese Fragen und warum ein Untertischgerät unter Umständen sinnvoller sein kann als ein klassischer Durchlauferhitzer, klären wir Ihnen in diesem Artikel.

Montage und Anschluss

Wer warmes Wasser trinken und hierfür ein Untertischgerät in der Küche oder im Bad anschließen möchte, sollte sich zunächst vergewissern, dass die baulichen Voraussetzungen des Gebäudes mit dem Boiler zur Warmwasserbereitung kompatibel sind. So gibt es Boiler in verschiedenen Größen, Bauformen und auch unterschiedliche Arten der Warmwasserbereitung.

In der Regel werden kleinere, elektrisch betriebene Warmwasserboiler hängend an der Wand im Unterschrank angebracht. Diese Kleinspeicher nennt man Untertischgeräte. Sie verfügen über ein Fassungsvermögen von 10 bis 20 Litern und können nicht nur unter der Küchenspüle, sondern auch unter dem Waschbecken im Bad angeschlossen werden.

Darüber hinaus sollte man sicherstellen, dass alle notwendigen Werkzeuge und Materialien für die Montage vollständig sind. Hierzu gehören Rohrschneider, Schraubenschlüssel, Bohrmaschine, Dichtungsmaterialien sowie eine Wasserwaage. Auch die notwendigen Schrauben, Armaturen und Schläuche sollten alle vorhanden und unbeschädigt sein.

Wandmontage

Der erste Schritt bei der Installation eines Untertischgeräts besteht in der Wahl des richtigen Montageorts. Hierfür eignet sich eine stabile Wandhalterung als optimale Montagefläche. In der Regel werden die Trägerschienen bereits mitgeliefert. Diese müssen entsprechend der Anleitung mithilfe einer Bohrmaschine an der Wand angebracht werden.

Bei der Montage des Untertischgeräts sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass dieses maßgenau und korrekt ausgerichtet ist. Hierfür sollte man eine Wasserwaage verwenden, um sicherzustellen, dass die Halterung exakt waagerecht montiert ist. Auch die Festigkeit der Verbindung sollte überprüft werden, sodass der Warmwasserboiler sicher eingehängt und fixiert werden kann.

Anschluss an die Wasserversorgung

Nachdem die Halterung befestigt ist, muss das Gerät an die Wasserversorgung angeschlossen werden. Ein Niederdruckboiler verfügt in der Regel über drei standardisierte Anschlüsse. Der blaue Schlauch ist für das kalte Wasser, während der rote Schlauch für das Warmwasser und der neutrale Schlauch für die Wasserzufuhr vorgesehen ist.

Bevor mit dem Verbinden der Schläuche begonnen werden kann, muss zunächst das Wasser abgestellt werden. Der Kaltwasserzulauf des Geräts muss nun an die Hauptwasserleitung angeschlossen werden. Anschließend können die beiden anderen Schläuche mit den dafür vorgesehenen Anschlüssen verbunden werden. Um sicherzustellen, dass alle Dichtungen einwandfrei funktionieren, kann das Wasser wieder angestellt werden. Für die Warmwassererwärmung muss das Gerät nunmehr lediglich an die Strom- oder Gasversorgung angeschlossen werden.

Anschluss an die Strom- und Gasversorgung

Montage Untertischgerät

Handelt es sich um ein elektrobetriebenes Untertischgerät, muss dieses an die Stromversorgung angeschlossen werden. Funktioniert die Warmwasserversorgung über Gas, erfolgt in diesem Schritt entsprechend die Installation am Gasanschluss.

Steckfertige Untertischgeräte können für die Inbetriebnahme ganz einfach an einer nächstgelegenen Steckdose angeschlossen werden. Handelt es sich um nicht steckfertige Geräte oder um einen gasbetriebenen Boiler, sollte die Installation unbedingt von einem Fachmann durchgeführt werden.

Abschließend sollte man sicherstellen, dass alle Verbindungen richtig festgezogen sind und dass das Gerät ordnungsgemäß installiert ist. Durch das Einschalten des Geräts kann geprüft werden, dass alles ordnungsgemäß funktioniert.

Unterschied zwischen druckfesten Geräten und Niederdruckgeräten

Untertischgeräte gibt es in zwei verschiedenen Ausführungen: druckfeste Geräte und Niederdruckgeräte. Wird Wasser erwärmt, dehnt es sich aus, wodurch ein hoher Druck im Wassertank und an den Leitungen entstehen kann.

Druckfeste Geräte sind so konzipiert, dass sie einem höheren Wasserdruck standhalten können, da sie mit einem Druckausgleichsbehälter ausgestattet sind. So können Hochdruckgeräte das Warmwasser auf 80 Grad Celsius erwärmen. Ferner müssen diese Geräte mit speziellen Sicherheitsventilen und Armaturen ausgestattet werden, um Verbrennungen durch das Zurückfließen des Wassers in den Tank zu verhindern.

Niederdruckgeräte hingegen erwärmen das Wasser lediglich bis maximal 60 Grad Celsius. Außerdem kann eine Niederdruck-Armatur nur eine begrenzte Menge an Warmwasser liefern, während druckfeste Geräte eine unbegrenzte Menge an warmem Wasser speichern können. Um den niedrigeren Druck auszugleichen, wird ein Wasserhahn mit einer speziellen Bauweise benötigt. Sind die Armaturen auf maximal 43 Grad Celsius eingestellt, wird für Niederdruckgeräte in der Regel keine spezielle Sicherheitsvorrichtung benötigt.

 

Spültisch – alles dicht?

Wer ein Untertischgerät anschließen möchte, sollte unbedingt darauf achten, dass der Spültisch oder die Spüle dicht ist. Andernfalls kann es zu Undichtigkeiten und Leckagen kommen, die zu Schäden oder gar einer Trinkwasserverunreinigung führen können.

Um die Dichtungen an der Spüle zu überprüfen, sollte man folgendermaßen vorgehen:

  • Zunächst sollte der Kaltwasserhahn aufgedreht oder der Einhebelmischer in den Kaltwasserbereich geschwenkt und hochgezogen werden.

  • Anschließend kann das warme Wasser aufgedreht werden. Hierbei sollte sich der Speicher mit Wasser füllen. Erst dann, wenn das Wasser wieder durch den Hahn strömt, darf der Warmwasserspeicher an das Stromnetz angeschlossen werden.

  • Nun kann der Warmwasserspeicher an den Strom angeschlossen werden. Funktioniert die Kontrolllampe der Heizfunktion, ist alles in Ordnung.

  • Nach einer kurzen Wartezeit kann die Wärme des Wassers überprüft werden. Bei Bedarf sollte man die Heizleistung am Drehschalter nachjustieren.

 

Untertischgerät undicht – Ursachen und Lösungen

Tritt ungewollt Wasser aus dem Untertischgerät aus, kann dies auf unterschiedliche Ursachen zurückzuführen sein. So können die Anschlüsse der Niederdruckarmatur undicht sein, ein Riss in der Leitung vorhanden sein oder auch der Tank selbst einen Schaden haben. Auch lose Schrauben oder eine anderweitig beschädigte Dichtung kann zu einer Leckage führen.

Zu den häufigsten Ursachen von Undichtigkeiten im Untertischgerät gehört jedoch eine Verkalkung an der falschen Stelle. Oft tritt ein Problem dieser Art dann auf, wenn die Wasserhärte zu hoch ist. Ist dies der Fall, sollte eine Entkalkung an den Leitungsteilen und Ventilen vorgenommen werden. Hierfür eignet sich Aminosulfonsäure, die die Verkalkungen zuverlässig löst, ohne dass schädliche Rückstände zurückbleiben. Wenn jedoch lediglich die Dichtung beschädigt ist, kann diese einfach durch eine neue ersetzt werden.

Ist das Gerät selbst undicht, kann dies ein Hinweis auf ein größeres Problem sein. In diesem Fall sollte man sich an einen Fachmann wenden, um das Gerät überprüfen und reparieren zu lassen.

 

Untertischgerät oder Durchlauferhitzer?

Ob man nun eine geeignete Lösung für die Warmwasserversorgung oder für die Herstellung von Osmosewasser benötigt – das richtige Gerät für die Wasseraufbereitung wird benötigt. Bei Untertischgeräten und Durchlauferhitzern handelt es sich um zwei verschiedene Arten von Warmwasserbereitern, die insbesondere für die Verwendung in Wohnungen oder kleinen Häusern geeignet sind. Beide haben Vor- und Nachteile, die es zu berücksichtigen gilt.

  • Untertischgeräte sind mit einem Fassungsvermögen von 5 bis 20 Litern kompakt und platzsparend und werden unter der Küchenspüle oder dem Waschbecken im Badezimmer installiert. Sie können entweder elektrisch oder gasbetrieben sein und sind meist einfacher zu installieren als Durchlauferhitzer. Weiterhin können sie nur einen begrenzten Warmwasservorrat bereitstellen, der jedoch für den täglichen Gebrauch ausreichend ist. Der Nachteil von Untertischgeräten ist, dass sie langsamer sind als Durchlauferhitzer und möglicherweise nicht ausreichend Warmwasser liefern können, wenn mehrere Wasserhähne gleichzeitig verwendet werden.

  • Durchlauferhitzer sind grundsätzlich leistungsstärker als Untertischgeräte und können mehr Warmwasser liefern, auch wenn mehrere Wasserhähne gleichzeitig verwendet werden. Auch sie können entweder elektrisch oder gasbetrieben sein und erhitzen das Wasser erst, wenn es benötigt wird, wodurch es zu erheblichen Energieeinsparungen kommen kann. Der Nachteil von Durchlauferhitzern ist, dass sie deutlich größer sind als Untertischgeräte und daher auch mehr Platz benötigen. Außerdem sind sie – insbesondere in der Anschaffung – teurer als Untertischgeräte und können schwieriger zu installieren sein.

 

FAQ

Wie schließt man ein Untertischgerät oder einen Untertischboiler an?

In der Regel lassen sich Untertischboiler ohne großen Aufwand und ohne professionelle Hilfe problemlos selbst montieren: Um ein Untertischgerät richtig anzuschließen, muss man zunächst die Trägerschienen an der Wand anbringen. Anschließend muss das Wasser abgestellt werden, sodass die einzelnen Schläuche entsprechend der Gebrauchsanweisung miteinander verbunden werden können. Dabei muss lediglich die Leitung für die Wasserzufuhr an den neutralen Schlauch des Wasserboilers angeschlossen und die Kaltwasser- und Warmwasserschläuche mit dem Boiler sowie mit dem Wasserhahn verbunden werden.

Wie schließe ich eine Niederdruckarmatur an?

Eine Niederdruck-Armatur hat drei Anschlussschläuche. Zwei Anschlüsse sind für den Warmwasserspeicher und ein Anschluss für die Kaltwasserleitung in der Wand vorgesehen. Diese müssen richtig mit dem Boiler verbunden werden, um die Niederdruck-Armatur funktionsfähig zu installieren.

Warum hat eine Niederdruckarmatur 3 Anschlüsse?

Die drei Anschlüsse der Niederdruck-Armatur dienen für die korrekte Installation der Armatur am Boiler sowie am Kaltwassernetz. Zwei Schläuche werden dabei mit dem Boiler verbunden, während der andere an die Kaltwasserleitung in der Wand angeschlossen wird.

Fazit

Wer ein Untertischgerät anschließen möchte, muss nicht unbedingt vom Fach sein. Mit ein wenig handwerklichem Geschick und den richtigen Werkzeugen kann die Installation sogar kinderleicht sein. Wer dennoch Probleme bei der Montage haben sollte oder gar Undichtigkeiten feststellt, sollte sich an einen Fachmann wenden.

Ein Untertischgerät kann speziell für kleine Haushalte die geeignete Alternative zum Durchlauferhitzer sein, da die kleinen Boiler für die Warmwasserversorgung deutlich platzsparender, einfacher zu installieren und in der Anschaffung auch günstiger sind.

Picture of Lisa Scholl

Lisa Scholl

Wasserfilter-Expertin